Kunststoff verbinden

+31 35 52 33 828

  • Niederländisch
  • Deutsch
plastic welding

Die Vorteile und Möglichkeiten von Kunststoffschweißen

Aeson entwickelt innovative Möglichkeiten für das nicht-chemische Verbinden von Kunststoffen und hat sich hierzu spezialisiert auf das Wissen auf den Gebieten Schweißtechnik, Werkzeuge und Produktplatzierung. Mit einer eigenen Technologieabteilung werden für jede Anforderung die geeigneten Werkzeuge und Maschinenteile entwickelt.

Neben der Lieferung von Standard-Schweißmaschinen werden umfassende Automatsierungsmodule an die Automaten geliefert. Diese garantieren einen optimalen Verlauf des Schweißprozesses. In unserem eigenen Anwendungslabor bietet Ihnen Aeson die Möglichkeit Testprodukte und Nullserien unter strenger Qualitätskontrolle produzieren zu lassen.

Der Prozess ist wie folgt:

Die Möglichkeiten des Kunststoffschweißens

Vorteile des Kunststoffschweißens; stark, schnell und reproduzierbar

Die Vorteile des Schweißens sind die große Festigkeit, die gute Reproduzierbarkeit und die kurzen Zykluszeiten der verschiedenen Techniken. Darüber hinaus gibt es keine Zusatzstoffe. Dies spart Kosten und Montagevorgänge. Das Prinzip des Schweißens von Kunststoffen basiert auf der Eigenschaft von thermoplastischen Kunststoffen, immer wieder geschmolzen werden zu können. Das Ziel der verschiedenen Schweißtechniken besteht darin, den Kunststoff auf der zu schweißenden Teilnaht wieder zu schmelzen und zu mischen. Das Schmelzen erfolgt durch Erhitzen des Kunststoffs an der Teilenaht, wonach eine Kühlung erforderlich ist. Das Schweißen ist auf thermoplastische Kunststoffe beschränkt. Im Gegensatz zum Metallschweißen wird die Wahl eines bestimmten Schweißverfahrens hauptsächlich von der Form des Produkts und den Anforderungen an Produkt und Verfahren bestimmt. Darüber hinaus ist die Materialwahl ein wichtiger Faktor. Darüber hinaus müssen die Investitionskosten und die Kosten pro Produkt bei der Auswahl berücksichtigt werden.

Der Einfluss des Materials

Thermoplastische Kunststoffe können in amorphe und teilkristalline Kunststoffe unterteilt werden. Der Glaspunkt wird zuerst beim Erhitzen von teilkristallinen Kunststoffen erreicht. Das Produkt behält seine Form, aber die Kristallstruktur wird flüssig. Bei einer höheren Temperatur schmilzt der gesamte Kunststoff. Da die Wärmekapazität von teilkristallinen Kunststoffen größer ist, lassen sie sich relativ leicht mit Spiegel– und Heißluftschweißen schweißen. Diese Techniken haben nämlich einen Prozessschritt, in dem der Kunststoff zwischen Erhitzen und Schweißen nicht für kurze Zeit erwärmt wird. Ein Nachteil von teilkristallinen Kunststoffen ist der E-Modul. Die Produkte absorbieren mehr Vibrationen, wodurch sie für das Ultraschallschweißen mit einem größeren Abstand zwischen Werkzeugen und Schweißnähten weniger geeignet sind. Beim Schmelzen von thermoplastischem Kunststoff tritt Alterung auf. Kunststoffe können ab einer bestimmten Temperatur geschweißt werden. Je höher die Temperatur, desto stärker die Alterung. Der Alterungsgrad variiert je nach Kunststoffart. Die Alterung schwächt schließlich die Schweißnaht, da verschlechtertes Material in der Schweißzone landet. Es ist daher wichtig, die Alterung zu minimieren. Eine weitere Eigenschaft, die die Schweißbarkeit beeinflusst, ist der Schmelzindex. Dies zeigt die Fließfähigkeit des Kunststoffs bei einer bestimmten Temperatur an. Wenn sich ein Kunststoff schnell über seinem Schmelzpunkt verflüssigt, läuft der geschmolzene Kunststoff unter Druck schnell ab und trägt nicht mehr zum Schweißprozess bei. Beim Spiegelschweißen ist der Schmelzindex im Zusammenhang mit der Verunreinigung des Spiegels wichtig.

Der Einfluss des Materials

Die Materialwahl ist Teil der Produktentwicklung und wird durch Produkteigenschaften, Spritzgießbarkeit und Schweißbarkeit bestimmt. Natürlich wurden auch die Abmessungen des Produkts bestimmt. Wenn Abweichungen hinsichtlich Form und Materialtyp möglich sind, ist es ratsam, die Schweißtechnik frühzeitig zu wählen. Kleine Änderungen können große Konsequenzen im Produktionsprozess haben. Die Ausführung der Teilnaht der Produkthälften ist für eine Reihe von Schweißtechniken wichtig. Beim Ultraschallschweißen müssen sogenannte Energierichter eingebaut werden. Beim Spiegelschweißen kann eine Flanschkonstruktion eine Festigkeit liefern, die größer als die ursprüngliche Wandstärke ist. Die Stelle, an der die beiden Produkthälften getrennt sind, kann auch die zu wählende Schweißtechnik beeinflussen. Wenn zwischen dem Werkzeug und der Schweißnaht ein großer Abstand besteht, fällt das Ultraschallschweißen schnell ab. Die Wahl der Schweißtechnik und des Materials hängt teilweise von der Größe des Produkts und der Schweißnaht ab. Eine Reihe von Techniken wie Heißluftschweißen und Spiegelschweißen sind für kleine Produkte normalerweise ungeeignet. Das Ultraschallschweißen erfordert eine große Investition für große Produkte oder ist überhaupt nicht möglich. Für eine spezifische Beratung können Sie sich natürlich an die Spezialisten von Aeson wenden.

Der Einfluss des Schweißprozesses auf die Wahl der Schweißtechnik

Die (erwarteten) Anforderungen an den Prozess sind auch wichtig für die Wahl der Schweißtechnik. Das beinhaltet:

  • die Reproduzierbarkeit der Schweißnaht
  • die erwartete Prozesszeit
  • die erwartete Zykluszeit pro Gesamtbetrieb
  • die Anzahl der Produkte pro Zeiteinheit

Insbesondere bei automatischen Prozessen hängt der Gesamtprozess von der langsamsten Verbindung und dem Prozess mit der schlechtesten Qualität ab. Wenn die Anforderungen und Spezifikationen bekannt sind, werden sie neben die verschiedenen Techniken gestellt und es kann eine Auswahl getroffen werden. Optional können die Anforderungen und Spezifikationen an die gewählte Schweißtechnik angepasst werden.

Entscheidungshilfe Schweißtechniken

Bevor eine Technik ausgewählt wird, muss klar sein, welche Anforderungen an das Produkt und die Schweißnaht gestellt werden. Diese Anforderungen können sich beziehen auf:

 

  • Visuele aspecten zoals: beschadiging, materiaal uittreding, transparantie van de las en homogeniteit van de las of het uitgetreden materiaal
  • Mechanische aspecten zoals: sterkte van de verbinding, water dichtheid van de las, gasdichtheid van de las, de invloed van thermische en mechanische belasting van het product of de productinhoud

Schweißen als Verbindungstechnik

Das Kunststoffschweißen bietet eine Vielzahl von Optionen zum Verbinden verschiedener Kunststoffteile. Das Schweißen sowie mechanische Techniken wie Schrauben und Klicks und chemische Methoden wie Kleb- und Dichtstoffe sind eine wichtige Verbindungstechnik.

7 Schweißtechniken für das Kunststoffschweißen

Die Auswahl der Schweißmethode beim Kunststoffverbinden ist von vielen Faktoren abhängig und erfordert Einblicke in das Gesamtprojekt und Grundkenntnisse der technischen und wirtschaftlichen Aspekte der verschiedenen Schweißtechniken. Sie können uns auch für Kunststoffschweißmaschinen oder das Auslagern von Kleinserien kontaktieren. Oder lesen Sie mehr über die Schweißbarkeit von Kunststoffen.

Wählen Sie hier Ihre Schweißtechnik und lesen Sie mehr

Wir beraten Sie gerne bei dem Thema Kunststoffschweißen
Für Fragen, Beratung  und Informationen über das Kunststoffschweißen nehmen Sie bitte Kontakt mit unseren Spezialisten auf. Wir helfen Ihnen gerne!

Aeson teilt seine relevanten Nachrichten und Erfahrungen gerne mit Interessenten.

Schweißtechniken

Auswahlhilfe für Schweißtechniken

Die Wahl der Schweißtechnik beim Fügen von Kunststoffen hängt von vielen Faktoren ab und erfordert einen Einblick in das Gesamtprojekt in Kombination mit Grundkenntnissen der technischen und wirtschaftlichen Aspekte der verschiedenen Schweißtechniken.

Weiterlesen »

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden

Vorteile vom Schweißen (über Kleben)

Das Verbinden von Kunststoff durch Schweißtechnik hat eine große Anzahl von Vorteilen im Gegensatz zu zum Beispiel dem Kleben. Kunststoffschweißen ist (noch) nicht weit verbreitet auf dem Markt. Dies würden wir gerne ändern. Gerne teilen wir auch unser Wissen über das Kunststoffschweißen.